Bei der Scheidung einer Ehe in Zugewinngemeinschaft, kann der Ehegatte, der mit privatem Geld ein Haus für die Zugewinngesellschaft gekauft hat, das Eigentum zurückerhalten, aber nur, wenn er/sie belegen kann, dass das verwendete Geld sein rein private ist. Bei Eigentümern einer Zugewinngemeinschaft wird davon ausgegangen, dass sie darin einfliessen, es sei denn, es kann belegt werden, dass sie einem der Ehegatten privat gehören. Nach einer Scheidung und der damit einhergehenden Liquidation fliesst das von den Ehegatten erworbene Vermögen in der Gütergemeinschaft, wenn beide Ehegatten bereit sind, ihre Vermögen der gemeinschaftlichen ehelichen Ordnung zuzuschreiben. Wenn jedoch einer der Ehegatten nachweist, dass der bezahlte Betrag aus privaten Mitteln gezahlt wurde, hat er/sie das Recht, von dem anderen die Erstattung des aktualisierten Wertes zu verlangen, d.h. das Recht auf Erstattung zu seinen/ihren Gunsten. Dies bedeutet, dass Sie eine Gutschrift zu Ihren Gunsten gegenüber der Zugewinngemeinschaft erhalten, die bei der Liquidation berücksichtigt werden muss, damit Sie das für das Haus bezahlte Geld und auch den aktualisierten Wert zurückerhalten können.

Este sitio web utiliza cookies para que usted tenga la mejor experiencia de usuario. Si continúa navegando está dando su consentimiento para la aceptación de las mencionadas cookies y la aceptación de nuestra política de cookies, pinche el enlace para mayor información.plugin cookies

ACEPTAR
Aviso de cookies